BEN POINTEKER »Impassenger« (sixpackfilm)

Die erste Einstellung zeigt Reflexionen auf dem Wasser – ein unbestimmtes Funkeln in der Nacht. Gleich darauf die Aufnahme einer Frau, die sich zaghaft an ihrer Handtasche festklammert. Seltsam entfremdet, heimatlos stellt sie sich dar. Es sind die Gesten, die im Zerrspiegel eines diffusen emotionalen Zustands zu sprechen beginnen. Der Blick der Kamera bleibt an … Weiterlesen BEN POINTEKER »Impassenger« (sixpackfilm)

Der Hyperrealist – Interview mit Daniel Hoesl

Seine Filme sind slickes Agitatorenkino, so fein gezwirbelt wie sein Bart. Der Regisseur Daniel Hoesl macht Filme, die sich mit den Biographien seiner Protagonisten auseinandersetzen, um zu einem Stück Realität vorzudringen, das normalerweise verborgen bleibt. Warum die Kunstwelt ein von „Alpha-Tieren bevölkertes Egoisten-Aquarium“ ist, er sein Kino streng formalistisch hält –und noch mehr– erzählt uns der … Weiterlesen Der Hyperrealist – Interview mit Daniel Hoesl

Der Experimentalfilmer – Mit Johann Lurf im Interview

DER EXPERIMENTALFILMEMACHER Johann Lurf ist nicht nur Liebkind der Experimentalfilmszene Wiens, er gilt mittlerweile auch als einer ihrer renommiertesten Vertreter. In seinen investigativen Arbeiten setzt er sich vordergründig mit Fragen von Repräsentation, Herrschaftsverhältnissen und verborgenen Architekturen auseinander und schreckt dafür nicht vor unkonventionellen Verfahren zurück. Es hat schon etwas von Guerilla-Taktik, wenn er in mitternächtlichen … Weiterlesen Der Experimentalfilmer – Mit Johann Lurf im Interview

Realismus als Politik der Wahrnehmung. Alexander Kluge und das Kino der Aufklärung

Realismus als Politik der Wahrnehmung   (click to open full version .pdf) „Etwas Lebendiges wie die Gefühle und das Kino sind keine Mittel zu etwas, sondern gewissermaßen Lebewesen.“ (1) EINLEITUNG  „Seit einigen zehntausend Jahren gibt es Film in den menschlichen Köpfen – Assoziationsstrom, Tagtraum, Erfahrung, Sinnlichkeit, Bewusstsein.“ (2) Dass der Film in seiner Freisetzung von Bewegungs- und … Weiterlesen Realismus als Politik der Wahrnehmung. Alexander Kluge und das Kino der Aufklärung

HERBERT DISTL »Rotation« (sixpackfilm)

Schon der Titel gibt Auskunft über die experimentelle Anordnung, die dem Video zugrunde liegt: Rotation setzt sich aus mehreren manuellen 360-Grad-Schwenks zusammen, die bei hoher Geschwindigkeit den immer gleichen Landschaftsstrich und die vier Jahreszeiten ineinander übergehen lassen. Die Arbeit des bildenden Künstlers Herbert Distel – mit der Tänzerin und Malerin Petra Otahal hinter der Kamera – leitet … Weiterlesen HERBERT DISTL »Rotation« (sixpackfilm)

Für eine kommende Gemeinschaft. Das humanistische Kino AKI KAURISMÄKIs

„Die Gemeinschaft wird uns mit dem Sein und als Sein, lange vor all unseren Plänen, Vorhaben und Unternehmungen gegeben. Im Grunde können wir sie überhaupt nicht verlieren. Mag die Gesellschaft auch noch so wenig gemeinschaftlich sein, so muss doch selbst noch in der sozialen Einöde eine winzige, vielleicht nicht mehr greifbare Spur von Gemeinschaft vorhanden … Weiterlesen Für eine kommende Gemeinschaft. Das humanistische Kino AKI KAURISMÄKIs

LUKAS MARXT »Double Dawn« (sixpackfilm)

Lukas Marxt Film richtet sich in der Finsternis der Landschaft ein. Was wir sehen ist eine 30-minütige statische Einstellung, in der sich die Stille ausbreitet: ein beleuchetes Fabriksareal am Horizont, ansonsten nur Schwarz, so flach und weit aufgespannt wie eine Leinwand. Der Zyklus der Sonne gibt die Dramaturgie des Filmes vor. Wir erleben einen Sonnenaufgang … Weiterlesen LUKAS MARXT »Double Dawn« (sixpackfilm)

DAVID KREMS »Tindaya« (2015)

Eine Kamerafahrt entlang der horizontalen Blickachse, ausgerichtet an einem singulären Objekt in der Landschaft:Tindaya kontrastiert die monolithische Präsenz eines stumm daliegenden Gebirgszugs mit der Geschwindigkeit einer flüchtigen Bewegung. Was wie die topographische Vermessung eines Landschaftsstriches klingt, entpuppt sich als eine selbstreflexive Anordnung, denn der Filmemacher fächert die Aufnahme in einem dreifachen Splitscreen auf. Krems rückt … Weiterlesen DAVID KREMS »Tindaya« (2015)

„The Desire Called Utopia“ – Mit BEN RIVERS zwischen Wirklichkeit und Imagination

Utopische oder dystopische Konzepte filmisch festzuhalten, bedeutet bis zu einem gewissen Grad den Konjunktiv ins Bild zu holen. Zeitgenössische Filme, die sich diesen Topoi widmen, spielen in der Zukunft, im Reich der Science Fiction, irgendwo zwischen der Erde und anderen Planeten, zwischen fantastischen Apparaturen und ungekannten Mächten, oder wir finden uns auf der Flucht vor … Weiterlesen „The Desire Called Utopia“ – Mit BEN RIVERS zwischen Wirklichkeit und Imagination

Situationistische Haikus – LUKAS MARXT

Orte, denen die Zeit abhanden gekommen scheint. Isolierte, surreale Räume, Heterotopien und unwirkliche Landschaften – Lukas Marxt rückt sie in den Fokus seiner Filme. Der Ort dient ihm hierbei nicht als Kulisse sondern als Protagonist, der Anteil hat am spielerischen Austesten künstlerischer Positionen. In seinen Filmen »High Tide« und »Reign Of Silence«, mit denen er … Weiterlesen Situationistische Haikus – LUKAS MARXT